Kontaktieren Sie uns unverbindlich unter info@milemark.de * Tel. 0911-377 47 33

01
Mrz

Interkulturelles Training USA

Wie vermeidet man Kritik bei Amerikanern

Was tun, wenn man Amerikaner kritisieren muss, aber nicht unhöflich wirken will?

Warum ist es so schwer, Anerkennung zu zeigen, aber so leicht, die kleinsten Fehler zu kritisieren …? Das würden sich Amerikaner nun fragen. Wir geben Tipps für Deutsche.

Regel Nr. 1: Um bessere Ergebnisse in deutsch-amerikanischen Geschäftsbeziehungen zu erzielen, sollte man mehr Zeit damit verbringen, die Partner/Kollegen dabei zu “erwischen”, wie sie gerade die r i c h t i g e n  Dinge tun. Kritik nach deutschem Maßstab ist ein No-Go.

Performance ist das A und O

Loben Sie Amerikaner immer öffentlich – laut und deutlich (“loud and proudly”) – und bei jeder sich bietenden Gelegenheit! Denn, nach den sogenannten Kulturdimensionen zu urteilen, ist Performance-Orientierung in den USA das höchste Gut – auch bezogen auf Personen. Sehr gute Performance eines Mitarbeiters ist das, was definitiv immer vorhanden sein muss. Interessanterweise ist die Definition von Performance genau das, was Maslows Bedürfnispyramide im Bedürfnis nach Respekt ausdrückt. Respekt als Anerkennung, Bestätigung, Lob, Status, Unabhängigkeit, Einfluss (Mitspracherecht), Wahlmöglichkeit (d. h. “Alignment” als Möglichkeit, sich freiwillig anzunähern und anzugleichen an etwas oder eine Meinung), etc. Das amerikanische Verständnis von Respekt umfasst mehr als der deutsche Begriff. Er bedeutet auch, dass Menschen untereinander ihren “Raum” (emotional wie physisch) respektieren.

Erklären Sie ihren amerikanischen Kollegen nichts

Das heißt für Sie: Betreten Sie niemals den Raum eines Amerikaners, ohne ihn/sie um “Erlaubnis zu fragen”. Jemandes emotionalen Raum zu respektieren bedeutet, dass Sie die Person nicht kritisieren, ihr nichts zu erklären versuchen, nicht jammern, keine Entschuldigungen wegen etwas vorbringen und nicht mit dem Finger auf sie zeigen, um ihr Schuld zuzuweisen. Und natürlich….sagen Sie niemals “Ja, aber …”. Denn dies ist gleichbedeutend mit einem Stoß vor den Kopf.

Nächstes offenes Seminar Interkulturelles Training USA mit Daniel Donahey im März 2020

Diese Tipps und das Vermeiden von Fettnäpfchen in deutsch-amerikanischen Geschäftskontakten lernen Sie in unserem nächsten offenen Seminar “Interkulturelles Training USA” am 27.03.2020 mit Daniel Donahey in Nürnberg. Hier Programm anfordern!

 

Durch die weitere Verwendung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen