Kontaktieren Sie uns unverbindlich unter info@milemark.de * Tel. 0911-377 47 33

02
Dez

0
Interkulturelles Virtuelles Team Training für die Industrie 4.0

Sagen Sie etwas Gutes, – sonst sagen Sie besser gar nichts

„If you don’t have anything good to say, don’t say anything at all“: Diesen Spruch lernt jedes amerikanische Kind schon in der frühesten Kindheit. Deswegen äußern sich Amerikaner grundsätzlich entweder überwältigend positiv oder vage positiv, doch nur sehr selten negativ. Dies ist ein Problem für Deutsche, die immer wissen möchten, was ihr amerikanisches Gegenüber w i r k l i c h denkt. Um dies herauszufinden und sicher zu sein, bitten Deutsche Amerikaner oft, Dinge einfach offen zu kritisieren, falls sie Schwierigkeiten sehen, oder einfach zu sagen, was ihnen nicht gefällt, oder sogar ihr Englisch zu verbessern, falls es falsch ist. Aber: Amerikaner können dies nicht tun. Negativ über etwas zu sprechen, verstößt gegen jede zwischenmenschliche Umgangsregel, die sie gelernt haben.

Ein Beispiel: Wenn Amerikaner das, was Sie sagen, nicht mögen, “können” sie Ihnen dies nicht direkt sagen. Sie müssen sich darüber vage äußern, z. B. Ihre Ideen interessant oder vielversprechend nennen, oder sie kommentieren sie überhaupt nicht. Ungeachtet dessen können Sie sicher sein, dass ein Amerikaner, der sich nicht übermäßig positiv zu etwas äußert, die Sache (verdeckt) negativ sieht. Aus dem gleichen Grund möchten Amerikaner nicht über Probleme reden. Sie reden stattdessen lieber über Lösungen. Sie betrachten das Reden über Probleme als Zeitverschwendung, da man Probleme – mit Reden oder ohne – sowieso vor allem l ö s e n  muss. Darüber zu reden hilft nicht dabei, eine gute Lösung zu finden, sondern führt in der Regel dazu, nach einem Schuldigen zu suchen. In Amerika ist es aber ein ungeschriebenes Gesetz, niemals jemandem Schuld zuzuweisen oder mit dem Finger auf jemanden zu zeigen. Jemanden zu beschuldigen oder negativ über etwas zu sprechen, ist ein Kommunikationsstil, der nur für wirkliche „Feinde“ reserviert ist. Freunde tun dies nicht untereinander. Und als Freunde gelten auch Geschäftspartner (vgl. Blogbeitrag vom 21.09.2015).

Um herauszufinden, was Amerikaner wirklich denken und wie man Probleme anspricht, ohne negativ zu wirken, kann Ihnen die Teilnahme an unserem Seminar oder Coaching „Interkulturelles Training USA“ gut weiterhelfen.